, ,

Academy of St Martin in the Fields

(Joshua Bell)

Wo

Heinrich-Lades-Halle, Großer Saal, Erlangen

Tag

Uhrzeit

Besetzung

Joshua Bell, Violine und Leitung

Programm

Robert Schumann
„Carnaval“ op. 9, orchestriert von Maurice Ravel – Auszüge

Samuel Barber
Konzert für Violine und Orchester op. 14

Robert Schumann
Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

Wiederhören macht Freude:

Joshua Bell war bereits in der vergangenen Saison im Herbst 2021 mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester zu erleben. Es war für viele – neben dem Mallwitz-Expeditionskonzert – der Höhepunkt der Konzertsaison. Damals begeisterte der sympathische Amerikaner mit Max Bruchs „Schottischer Fantasie“ das Erlanger Publikum, das mit frenetischem Jubel reagierte. Gerne kommt nun Joshua Bell wieder nach Erlangen, diesmal mit Samuel Barbers Violinkonzert und als Dirigent des berühmtesten Kammerorchesters der Welt: der Academy of St Martin in the Fields.

Ja, da kann sich das Erlanger Publikum, dank der guten Beziehungen und Erfahrungen des künstlerischen Leiters Stephan Gerlinghaus, über ein doppelt herausragendes Engagement freuen. Denn Joshua Bell, der vielleicht berühmteste amerikanische Geiger mit der legendären Stradivari „Gibson ex Huberman“ von 1713, kommt nun zum dritten Mal (1998, 2021 und 2023) nach Erlangen.
Dieses außergewöhnliche Instrument wird auch bei Samuel Barbers Violinkonzert mit innigem, sanglichen Sentiment von Bells Interpretation begeistern, die reizvollen Aspekte dieses modern-konventionell-melodiösen, im Finalsatz hochvirtuosen Konzerts hervorzaubern. Darüber besteht kein Zweifel, weil Barbers Konzert eines von Bells „Lieblingskonzerten“ ist: Oft schon hat er es in Konzerten aufgeführt, es bereits in jungen Jahren zu Beginn seiner Karriere aufgenommen.

Bell fungiert an diesem Abend zusätzlich als musikalischer Leiter „seines“ Orchesters: Denn seit 2011/2012 ist Joshua Bell Nachfolger des legendären Sir Neville Marriner und seither musikalischer Leiter des berühmten, legendären Londoner Kammerorchesters Academy of St Martin in the Fields.

Kammerorchester? Nun, das lässt sich so nicht mehr eingrenzen. Bei seiner Gründung, 1958, war das Orchester ausschließlich auf die Epoche des Barock ausgerichtet. Das änderte sich im Lauf von mehr als 60 Jahren seines Bestehens. Inzwischen weist die Academy of St Martin in the Fields mehr als 500 Aufnahmen vor und ist damit das am meisten aufgenommene (Kammer-)Orchester weltweit. Berühmt wurde das Orchester mit den hohen Auflagen von Filmmusik wie „Amadeus“, „Der englische Patient“ oder „Titanic“. Das Orchester wächst inzwischen (je nach Repertoire-Bedarf) auf eine sinfonische Besetzung von etwa 70 Musikern an, musiziert quer durch die Epochen. So wird das auch beim gVe-Konzert der Fall sein: Denn sowohl mit Barbers Violinkonzert als auch mit Robert Schumanns Sinfonie Nr. 2 bildet sinfonische Größe die besetzungstechnische Voraussetzung.

Im Telefongespräch mit Joshua Bell bekennt er sich ehrfurchtsvoll zum musikalischen Gründer Neville Merriner als einen Künstler mit großem Hintergrund, Geschmack, mit guter Auswahl an Werken und Solisten: „Ich hingegen bringe eine andere Energie mit, da ich das Orchester von der Geige aus leite. In den grundlegenden Überzeugungen stimmen Neville und ich überein: Auch für mich ist es am wichtigsten, dass Musik ehrlich und wahrhaftig gespielt wird. Und ich bin als musikalischer Leiter ein Vorbild, wenn ich bei jedem Konzert 100 Prozent gebe. Ich glaube an das, was ich mache. Man muss das Orchester mit seiner Haltung überzeugen. Ich hoffe, dass das Orchester mich so sehr mag, wie ich das Orchester mag. Nach den vielen Jahren des zusammen Musizierens kommt es mir oft so vor, als wären wir eine Familie.“

Text: Sabine Kreimendahl

Joshua Bell
© Benjamin Ealovega
Joshua Bell
© Benjamin Ealovega

Joshua Bell

Mit einer fast vier Jahrzehnte umspannenden Karriere gehört der Grammy-Gewinner Joshua Bell zu den berühmtesten Violinisten seiner Zeit. Er ist mit allen führenden internationalen Orchestern aufgetreten und wirkt weiterhin als Solist, Recital-Künstler, Kammermusiker, Dirigent und Music Director der Academy of St Martin in the Fields.

Bells Höhepunkte in der Saison 2021/2022 waren die Leitung der Academy of St Martin in the Fields bei den BBC Proms 2021 sowie in ganz Europa und in den USA auf Tournee, die Rückkehr zum Philadelphia Orchestra beim Verbier Festival, zum Minnesota Orchestra und zu den New Yorker Philharmonikern und Tourneen mit dem Israel Philharmonic und dem NDR Elbphilharmonie Orchester als Solist.

Der in Bloomington, Indiana geborene Joshua Bell spielt seit seinem vierten Lebensjahr Violine. Mit zwölf begann er die Ausbildung bei seinem Mentor Josef Gingold. Mit 14 gab er sein Debüt beim Philadelphia Orchestra unter Riccardo Muti und trat 17 Jahren erstmals in der Carnegie Hall mit dem St. Louis Symphony auf. Mit 18 unterzeichnete Joshua Bell seinen ersten Plattenvertrag mit London Decca und erhielt den Avery Fisher Career Grant. 2010 wählte ihn Musical America zum „Instrumentalist of the Year”. 2007 war er „Young Global Leader” des World Economic Forum, wurde für sechs Grammy Awards nominiert und erhielt den Avery Fisher Prize. 2003 wurde er mit dem Indiana Governor’s Arts Award ausgezeichnet, 1991 mit dem Distinguished Alumni Service Award der Jacobs School of Music. 2000 wurde er zur „Indiana Living Legend” ernannt.

Joshua Bell hat für drei US-Präsidenten und die Richter am Supreme Court der Vereinigten Staaten gespielt. Er nahm an der ersten Kulturmission von Barack Obamas Committee on the Arts and Humanities teil und trat daraufhin 2017 mit kubanischen und amerikanischen Musikern in einem für den Emmy nominierten PBS-Special aus der Reihe Live from Lincoln Center auf. Die Sendung mit dem Titel „Joshua Bell: Seasons of Cuba” feiert die Wiederaufnahme der kulturellen Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten.

Academy of St Martin in the Fields

Die Academy of St Martin in the Fields gehört zu den bedeutendsten Kammerorchestern der Welt und ist berühmt für ihre frischen, brillanten Interpretationen der größten klassischen Werke.

Die Academy wurde 1958 von Sir Neville Marriner aus einer Gruppe führender Londoner Musiker gebildet und gab im November 1959 ihr erstes Konzert in der Kirche, deren Namen sie trägt. Dank ihrer unvergleichlichen Live-Darbietungen und der umfangreichen Diskographie – darunter Höhepunkte wie Vivaldis Vier Jahreszeiten, der Bestseller von 1969 und die Filmmusik zum Oscargewinner Amadeus – genießt die Academy seit langem einen beneidenswerten internationalen Ruf für ihren unverwechselbaren, eleganten und präzisen Klang. Mit ihren über 500 Veröffentlichungen umfassenden Diskographie und den zahlreichen internationalen Tourneen wurde die Academy zu einem beliebten Markenzeichen für Klassikliebhaber in aller Welt.

Heute wird die Academy von ihrem Chefdirigenten, dem Violinvirtuosen Joshua Bell, geleitet. Er pflegt weiterhin den kollegialen Geist und die Flexibilität des ursprünglich kleinen, dirigentenlosen Ensembles, die zu Markenzeichen der Academy wurden. Unter der Leitung von Joshua Bell und mit Unterstützung von Director/Konzertmeister Tomo Keller und des Ersten Gastdirigenten Murray Perahia sprengt die Academy weiter die Grenzen von play-direct-Konzerten und bietet neue Höhepunkte, indem sie symphonisches Repertoire und Kammermusik im großen Rahmen bedeutender Konzertsäle in aller Welt präsentiert.

Als COVID-19 zu weltweiten Lockdowns führte, reagierte die Academy mit einer Digitalkampagne, um die Produktion neuer Aufführungsvideos zu finanzieren. In Kürze erscheinen neue Filme mit Werken von Elgar und Schostakowitsch, für die Zukunft ist eine Aufnahme mit Music Director Joshua Bell geplant. Außerdem startete das Orchester eine neue Konzertreihe in seiner spirituellen Heimat St Martin-in-the-Fields am Londoner Trafalgar Square. Das Orchester spielte bei dieser Konzertreihe − der ersten, die es seit Jahren in seiner Heimatstadt gab − zusammen mit internationalen Künstlern von Ensemblemitgliedern konzipierte Programme. Eine zweite Konzertreihe lief von März bis August 2021. Nach einem Auftritt bei den BBC Proms 2021 mit Joshua Bell standen für die Saison 2021/22 Europa- und US-Tourneen mit Musikdirektor Joshua Bell, die Veröffentlichung einer neuen Reihe von Performance-Filmen führender zeitgenössischer Komponisten und Konzertreisen in Europa mit den gefeierten Solisten Julia Fischer, Lucas und Arthur Jussen mit Dirigent Ben Glassberg, Pablo Ferrandez und Jan Lisiecki auf dem Programm.

Academy of St Martin in the Fields
© Benjamin Ealovega
Joshua Bell
© Phillip Knott