Frank Peter Zimmermann
© Irène Zandel

Abonnement II, FV

Trio Zimmermann

„Meine Stradivari ist wie ein Formel-1-Wagen“

Do, 16. Mai 2019, 20 Uhr,
Heinrich-Lades-Halle, Großer Saal
Rathausplatz 1, 91052 Erlangen

Im Mai 2017 haben unsere Konzertbesucher ihn mit den Bamberger Symphonikern und Beethovens Violinkonzert erlebt und frenetisch gefeiert. Jetzt kommt Frank Peter Zimmermann wieder – mit seinem Trio und einer Transkription der Goldberg-Variationen von Bach. Jeder kennt die Original-Klavierfassung, wahrscheinlich mit Glenn Gould. Und natürlich fällt es zunächst schwer, sich das Stück als Streichtrio vorzustellen. Aber lassen Sie sich überraschen!

Frank Peter Zimmermann, Violine
Antoine Tamestit, Viola
Christian Poltéra, Violoncello

Arnold Schönberg, Streichtrio op. 45

Johann Sebastian Bach, „Goldberg-Variationen“ BMV 988 (Fassung für Streichtrio von Dmitri Sitkowetski)

 

2007 konnte Frank Peter Zimmermann endlich einen lang gehegten Traum verwirklichen: mit dem Bratschisten Antoine Tamestit und dem Cellisten Christian Poltéra gründete er ein Streichtrio – das Trio Zimmermann. Alle drei Musiker sind renommierte Solisten, kommen aber mit großer Freude in jeder Saison zu ein oder zwei Tourneen zusammen.

Frank Peter Zimmermann

Frank Peter Zimmermann musiziert mit allen wichtigen Orchestern der Welt und arbeitet dabei mit den führenden Dirigenten zusammen. Über die Jahre hat er eine eindrucksvolle Diskographie eingespielt. Seine Aufnahmen wurden weltweit mit bedeutenden Preisen ausgezeichnet.

Die Violine 1711 „Lady Inchiquin“ von Antonio Stradivari wird ihm freundlicherweise überlassen durch die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, „Kunst im Landesbesitz“.

Antoine Tamestit

Als einer der meistgefragten Bratschisten unserer Tage konzertiert Antoine Tamestit mit den international bedeutendsten Orchestern und Dirigenten, pflegt dabei aber auch seine Leidenschaft für die Kammermusik. Er ist künstlerischer Leiter des „Viola Space Festivals“ in Tokio. Zu den zahlreichen Auszeichnungen zählen der Credit Suisse Young Artists Award sowie erste Preise bei der Primrose International Viola Competition und dem Internationalen Musikwettbewerb der ARD.

Antoine Tamestit spielt eine Viola von Stradivari aus dem Jahr 1672, die ihm freundlicherweise von der Stiftung Habisreutinger zur Verfügung gestellt wird.

Christian Poltéra

Christian Poltéra studierte bei Nancy Chumachenco, Boris Pergamenschikow und Heinrich Schiff. 2004 wurde er mit dem Borletti-Buitoni Trust Award ausgezeichnet und als BBC New Generation Artist ausgewählt. Als Solist tritt er mit führenden Orchestern und Dirigenten auf.

Er spielt das berühmte Violoncello „Mara“ von Antonio Stradivari aus dem Jahr 1711.

Konzertsaal

Heinrich-Lades-Halle

Heinrich-Lades-Hallo großer Saal mit Bestuhlung
Heinrich-Lades-Hallo großer Saal mit Bestuhlung

Frank Peter Zimmermann © Irène Zandel

Zurück